,

Jahreskonzert 2017

Zu einen rundum gelungenen Konzertabend wurde das Jahreskonzert am 4.11.2017: die Chöre präsentierten in der bis auf den letzten Platz gefüllten Schlossbühlhalle den Konzertbesuchern unter der Leitung von Brigitte Firmbach  eine bunte Gesangsmischung aus Filmen und Musicals der vergangenen 50 Jahre: ob aus „Dschungelbuch“ oder „König der Löwen“, ob aus „Evita“, „Cats“ oder „Pocahontas“ – ein  meist oscarprämiertes Highlight folgte dem anderen.

Nach dem spritzig vorgetragenen Liederblock der Kinderchöre wurden Sintayehu Graf, Julie Schwarz und Laura Weggler durch eine Urkunde der Badischen Chorjugend und einem Präsent des Gesangvereins  für 5jähriges Singen im Kinderchor geehrt.

Mit zum Teil kleinen szenischen Andeutungen,  mit  entsprechenden   Accessoires und einer dazu  passenden Moderation waren die vorgetragenen Stücke zu „Leckerbissen“ aufbereitet, und die Zuhörer beantworteten den Hörgenuss mit reichlich Beifall.

Auch das von Lucas Firmbach, dem Pianisten des Abends, eigens für die LipSingers arrangierte Stück „Let It Go“ aus „Die Eiskönigin“ fand großen  Anklang – und er durfte dafür verdientermaßen einen kleinen Gesangvereins-Oscar in Empfang nehmen …..

Die Sänger  des  als Gastchor eingeladenen Männergesangvereins Nusplingen beeindruckten  unter der Leitung von Josef Vinskis und mit der Pianistin  Monika Kaufmann mit dem vollen Klang eines „gestandenen“ Männerchores und wurden nach ihrem Auftritt erst nach 3 Zugaben von der Bühne entlassen.

Als dann gegen 22 Uhr die Konzertbesucher die mit Filmplakaten und von den Kindern selbstgemalten Bildern schön ausgestattete Halle verließen, konnte man allenthalben viel lobende Worte und Anerkennung für diesen runden Konzertabend vernehmen.

Im „GRÄNZBOTEN“ schrieb Rüdiger Daus in seinem Konzertbericht (Auszüge):

„Ein brillantes Konzert erlebten die zahlreichen Besucher des Konzertes des Gesangvereins Liptingen unter dem Titel „Leckerbissen aus Film und Musical“ in der Schlossbühlhalle in Liptingen. Mit den LipSingers, die ihr 10jähriges Jubiläum feierten, eröffnete der Gesangverein Liptingen sein diesjähriges Konzert, zu dem Erwin Truckenbrod neben Gästen aus Liptingen auch solche aus den befreundeten Gesangvereinen begrüßen konnte. Mit dem bekannten Stück „Mah-na-mah-na“ aus der Muppet-Show begann ein sehr unterhaltsamer Abend, durch den Martin Lang führte. Der Kinderchor hatte mit seinen Liedern aus dem Dschungelbuch, Mary Poppins und Aristocats einen durchschlagenden Erfolg. Hier hatte die Chorleiterin Brigitte Firmbach ihr sehr gefühlvolles Händchen mit den Kindern gezeigt. […]Von den „älteren“ der jungen Sänger hörten die Zuhörer „Under The Sea“ [… ]Die LipSingers hatten bei ihrem zweiten Auftritt weitere Musicals Hits aus König der Löwen, der Eiskönigin und Sister Act, für sie ebenfalls tosenden Beifall erhielten. Der Männergesangverein Nusplingen unter der Leitung von Josef Vinkis brachten alte Lieder in neuem Glanze zum Klingen. So begannen sie mit den „Krug zum grünen Kranze“, „Are You Lonesome Tonight“ und einer gelungenen Darbietung vom „Frosch im Hals“. Nach der Pause brillierten die Männer um Josef Vinkis, die am Piano von Monika Kaufmann begleitet wurden mit Melodien von Heinz Rudolf Kunze, Wolfgang Petry und den Toten Hosen. Die über zwanzig Sängern mussten noch einige Zugaben geben bevor sie von der Bühne durften. Den gelungen Abschluss machten die LipSingers zusammen mit den Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins Liptingen und Melodien aus Dr. Schiwago, Evita, Cats, Pocahontas und Udo Jürgens.“[…]

 

,

Adventskonzert in Stockach

Eine Veranstaltung der  Raumschaft Stockach des Bodensee-Hegau-Chorverbands (BHCV)

Ein wahrer Ohren- und Augenschmaus begeisterte über 400 Zuhörer beim Adventskonzert in der Melanchthon-Kirche in Stockach. 260 Sängerinnen und Sänger, darunter 30 Kinder, traten in neun Chören nacheinander auf. Die gut gemischte Liederauswahl und die hübsch anzusehenden Sängerinnen und Sänger bescherten einen wunderbaren vorweihnachtlichen Abend….

… löste Lucas Firmbach ab, der den Gesangverein Liptingen und die LipSingers unter dem Dirigat von Brigitte Firmbach bei „Machet die Tore weit“ umrahmte. Für den „Himmlischen Adventsjodler“ griff er zur Gitarre….

….Hubert Steinmann vom Krankenhaus-Förderverein, an den die Spenden der Veranstaltung gingen, lobte die großartige logistische Leistung der Organisatoren. „Schöner kann man nicht in die Weihnachtsfeiertage geschickt werden.“ Die Chöre hätten den Zuhörern ein Geschenk gemacht, das man nicht anfassen, aber mit nach Hause nehmen könne. Er bedankte sich vorab für die Spenden, die der Verein gut gebrauchen könne….

,

Kindermusical „Ausgetickt- Die Stunde der Uhren“

Bericht aus dem Gemeindeblatt:

In zwei brillianten Aufführungen präsentierten am  Wochenende 5. und 6.11. die Kinderchöre des Gesangverein Liptingen das Kindermusical „Ausgetickt- die Stunde der Uhren“ – und die Zuschauer in der an beiden Tagen bis auf den letzten Platz vollbesetzten Schlossbühlhalle bedachten die gelungene Darbietung der insgesamt 38 Kinder unter der Leitung von Brigitte Firmbach mit reichlich Applaus.

Schon in den ersten Szenen gewannen die Kinder die Herzen der Zuschauer:  mit einem geheimnisvollen Tanz als leuchtende Zifferblätter auf der völlig schwarzdunklen Bühne  sorgten die jüngeren Kinder der „Singing Birdies“ für eine tolle Einstimmung in das Thema des Stückes.

„Minuten zerhacken, Sekunden zerknacken“ –  mit fetzigen Liedern und in detailverliebten aufwendigen Kostümen, die Uhren aller erdenklichen Arten darstellten, entwickelten die älteren Kinder der „Singing Birds“ dann die sympathische Geschichte:

Zwei durch die ihre (meistens  verschmähte) Tätigkeit frustrierte Wecker beschliessen,  aus dem durch das Regime der Superuhr geprägten  Leben („Uhren müssen spuren !“) auszubrechen – sie ticken einfach mal aus … Während zuerst die allermeisten Uhren sich an der Suche nach den Ausreißern beteiligen, bricht sich allmählich die vor allem von der Sonnenuhr und anderen nicht tickenden Uhren geförderte Einsicht Bahn, dass es Wesentlicheres im Leben gibt als Takt und Hetze – wie zum Beispiel Freundschaft und Liebe. Mithilfe des doppelten Spiels  der (falschen) Rolexuhr kann dann die von der Superuhr versteck gehaltene Spieluhr gefunden werden, die durch ihr völlig zeitfernes, melodiöses Spiel   alle Uhren aus dem engen Zeit-Takt befreit. Die jüngeren Kinder  lassen Spieluhr durch einen grazilen Tanz  erst so richtig erstehen  und sind als ständig unterstützender  Chor eifrig bei der Sache.

Während der kurzen Umbaupausen erweist sich die als Running Gag angelegte Figur der Stoppuhr (…ich stopp nur – auf den Knopp auf’m Kopp – und stopp“) als heimlicher Star des Publikums……

Alle Darsteller mit Sprech-Rollen erweisen sich als überaus textsichere und feinsinnige Schauspieler, und so hat das Publikum eine helle Freude an den hintersinnigen Texten und Wortspielen des wahrlich zeit-kritischen Stücks. Die tollen, eingängigen Lieder des  Ensembles wie auch die solistischen Lieder der Hauptfiguren sorgten auch musikalisch für Abwechslung, und sowohl der gekonnte Vortrag sowohl der Einzelnen wie auch die des gesamten Ensembles verhalfen zu einer rundum geglückten Aufführung. Nicht nur die Chorleiterin Brigitte Firmbach, auch die an allen Ecken unterstützenden Eltern (Kostümerstellung, Schminken, Kulissenschieben) können wirklich stolz auf das Ergebnis sein – und von den Besuchern  gab es  im Anschluss einhellig nur begeisterte Kommentare ….

Fast schade, dass ein Kindermusical nur alle 2 Jahre auf dem Programm des Gesangvereins steht…..

,

Veranstaltung „Offenes Singen“

Das „Offene Singen“  : eine erfolgreiche Veranstaltung mit hohem Vergnügungsfaktor

(…Bericht aus dem Gemeindeblatt)

Ein vielstimmiger, bunter Chor erfüllte am vergangenen Sonntag-Vormittag das Foyer der Schlossbühlhalle in Liptingen mit einem fröhlichen Singen und Klingen. Wegen des regnerischen Wetters musste das „Offene Singen“ kurzerhand in das von der Gemeinde dankenswerterweise dafür zugesagte Hallenfoyer verlegt werden.Aber das tat der Stimmung keinen Abbruch: bereits als Chorleiterin Brigitte Firmbach den ersten Kanon vorstellte und mit Unterstützung von Jens Beger am E-Piano einstudierte, sprang der Funke über: animiert durch die fröhlichen Stimmen der Kinder der „Singing Birds“ und der „Birdies“ – verwandelten sich die weit über 100 Teilnehmer alsbald in einen freudig singenden und klatschenden Chor, der mit seinem Klang die Wände wackeln ließ…. In zwei knapp dreiviertelstündigen Programmteilen animierte Chorleiterin Brigitte Firmbach gekonnt alle Teilnehmer – aktive Chorsänger, Eltern, Großeltern, Bekannte, Freunde und viele sonstige Neugierige – zum Mitsingen und Mitmachen.  Von „Wenn alle Brünnlein fließen“ bis hin zum „Spinnweben-Boogie“ war für alle was dabei – es gab Stimmlagen für Frauen, für Männer – aber auch für Jeanshosenträger oder Blusenträgerinnen ….. In der Pause gab es  Butterbrezeln  und Zopfbrot  sowie eine Auswahl an Erfrischungsgetränken zur Stärkung. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Helfer bei Auf-/Abbau und der Verpflegung !„Pünktlich“ zur Mittagessenszeit ging die Veranstaltung zu Ende – und es wurde vielfach der Wunsch geäußert, „so etwas“  mal wieder zu veranstalten…..

,

Tag der Töne in Fridingen

Die Kinderchöre Singing Birds und Singing Birdies traten am 13. März in Fridingen beim „Tag der Töne“ auf; der GRÄNZBOTE berichtete am 16.3. nur kurz:

Viele Kinder haben am Wochenende die Festhalle Fridingen gestürmt. Der Gesangsverein Fridingen hat erstmals zum Tag der Töne eingeladen. Aurelia Leibinger und Ingeborg Maier haben mit ihrem Team ein buntes Programm zusammengestellt. Die Kinder sangen traditionelle und moderne Kinderlieder. In den Gesangspausen gab ein Zauberer seine Kunststücke zum Besten. Bei Kaffee und Kuchen genossen die Gäste die Darbietungen der Chöre. Krönender Abschluss war das von allen gesungene Lied: “ Die Affen rasen durch den Wald.“ (sz)

,

Konzert „Schau auf die Welt“

Unter dem Motto „Schau auf die Welt“ erfreute der Gesangverein Liptingen mit seinen Chören die zahlreichen Besucher in der Kirche von St. Michael am Samstag bei einem Konzertabend. Als besondere Gäste wurden Bürgermeister Joachim Löffler und die Präsidentin des Bodensee-Hegau Chorverbandes Barbara Contius-Lorsbach begrüßt.

Es war ein ganz besonderer Hörgenuss, den Brigitte Firmbach mit ihren Sängerinnen und Sängern in der Kirche unter Mitwirkung des Kinderchores, der Singing Birds, des Projektchores und dem Frauenchor zusammengestellt hatte. Begleitet wurden sie dabei nicht nur von Lucas Firmbach am Piano, sondern auch von Philipp Sengle mit Gitarre und Yannik Truckenbrod mit Percussion und von Alexander Schlosser als Solist mit dem Michael Jackson-Lied „Earth Song“ und Marietta Graf mit Blockflöte.

Der stellvertretende Vorsitzende des Gesangvereins Martin Lang dankte nicht nur den Besuchern, sondern vor allem auch den Chören für ihren gelungenen Auftritt.

Horst Hollandt

,

Muttertagsmatinée

Zum Muttertag 2014 hat der Gesangverein Liptingen mit all seinen Chören  Mütter und derenAngehörigen zu einer Muttertagsmatinèe geladen und ihnen mit  stimmungsvollen Liedern eine großes Freude bereitet. Die Veranstaltung, die im Freien vor der Kirche stattfinden sollte, war in die Pfarrkirche von St. Michael verlegt worden Auch wenn die Sonne  zum Durchschein gekommen war, der starke Wind veranlasste den Vorstand des Gesangvereins, die Matinèe in die Kirche zu verlegen. Der Gesang wäre bei dem etwas stürmischen Wind nicht so recht zum Ausdruck gekommen. „Wir haben uns nicht getraut, das Konzert draußen zu machen“, sagte Vorsitzender Erwin Truckenbrod in der voll besetzten Kirche. Gleichzeitig hat im Pfarrhaus von St. Michael ein Basar der Bastelfrauen stattgefunden, bei dem Geschenke zum Muttertag erworben werden konnten. Der Erlös kommt der Jugendarbeit zu Gute.

Mitgewirkt haben neben den Kinderchor der Jugendchor „Flying Lips“, der bereits den davor stattgefundenen Gottesdienst in der Kirche mitgestaltet hatte,  sowie die LipSingers, die Singing Birs und der Gesamtchor. Eröffnet hat die Matinèe-Veranstaltung  der Kinderchor unter anderem mit dem Lied an die Mütter „Aber Dich gibt’s nur einmal“ . Die Lipsingers brachten mit  „Have a nice day“ einen Gruß und Dank an die Mütter zum Ausdruck. „Mit Dreaming“ wollten sie die Hoffnung auf eine bessere Welt zum Ausdruck bringen.

Alle Chöre zusammen stimmten  “Mama hier und heute“ an und am Schluß der vielen klangvollen Liedvorträge  war dann noch das afrikanische Volkslied „Bele Mama“ zu hören“. Mit stürmischen Beifall wurden die Sängerinnen und Sänger für das Konzert zum Muttertag belohnt

Horst Hollandt